Zehengänger GbR, Hauptstraße 66, 30916 Isernhagen

Der im Jahr 2017 geborene Staff-Mix MO ist für diejenigen, die diese Art Hunde mögen ein echtes Juwel, denn MO hat bereits eine gute Vorbildung und ein gutes Benehmen im normalen deutschen Alltag. Außerdem hat MO mit 57 cm und knapp 30 kg eine prima Figur, sowie mit seinen teilweise längeren Haaren ein lustiges Aussehen.

MO kann auch sehr lustig sein und auch echt Kasper spielen. Jedoch ist das Zusammenleben mit MO alles andere als ein Kinderspiel. Denn im Zusammenleben mit MO gibt es harte Regeln zu befolgen, die in monatelangem Einzeltraining in einer versierten Hundeschule herausgearbeitet wurden.

So muss der MO-Alltag absolut strukturiert sein.“ Nicht faulenzen, sondern immer wieder Arbeitseinheiten abverlangen“ sind ein unbedingtes tägliches Muss, damit MO nicht wieder in seine alten Verhaltensmuster zurückfällt.

Mittlerweile ist MO nicht nur super leinenführig, er hat auch gelernt Hundekontakte ruhig auszuhalten und zusammen mit seiner „Leinenführung“ gut zu managen. Letzteres funktioniert mit und ohne Leine, jedoch ausschließlich mit Maulkorb, an den MO sich so sehr gewöhnt hat, wie ein Brillenträger sich an seine Brille!

Wer MO zu seinem Lebensbegleiter machen möchte, der muss unbedingt bereit sein, einige Trainingsstunden zusammen mit MO zu absolvieren, damit Gelerntes weiterhin im Sinne eines guten stressfreien Zusammenlebens gefestigt wird.

Grundsätzlich muss MO tagtäglich aufs Neue klar gemacht werden, dass sein Mensch die Hosen anhat. Dieses gilt drinnen wie draußen. Mo muss klar sein, dass er „Angestellter“ ist und nicht „Prinz“.

Klare Regeln bringen MO energetisch zur Ruhe, was unbedingt erforderlich ist. So werden Trainingseinheiten, in denen MO nur Warten und Ruhe halten muss, in den Alltag integriert.  Dieses muss für das künftige MO-Leben auch weiter praktiziert werden, da sein Erregungspotenzial ihn sonst schnell zurückwerfen würde.

Keinesfalls darf MO seine alten Verhaltensmuster wieder „auspacken“. Dazu gehört auch im Alltag jegliches Spielen mit Spielzeug, Bällen, Stöckchen etc. zu unterbinden. Für MO ist das Beuteschlechthin und kann besonders im Umgang mit Kindern, die leider für ihn beim Wegrennen, Rumzappeln und Quietschen für ihn Beute darstellen, fatale Folgen haben.

Insgesamt haben MOs Hundecoach und sein Pflegefrauchen viel Zeit und Energie in MO investiert, so dass er bei entsprechender Anleitung und Führung ein guter Hund ist. Man muss sich einfach darüber im Klaren sein, dass MO tägliches Üben und tägliche Auslastung nach Vorgaben braucht.

Zusammengefasst suchen wir für MO Menschen, die die Herausforderung der „anderen Hundeerziehung und anderen Hundehaltung“, nämlich mit Regeln, Struktur und Arbeit annehmen. Mo ist bei entsprechender Führung ein sehr angenehmer Begleiter, der:

– perfekt im Auto mitfährt
– stundenweise alleine bleiben kann
– super an der Leine läuft
– Grundkommandos kennt und beherrscht
– freilaufen kann (mit Maulkorb versteht sich)
– gut an Hunde zu gewöhnen ist, er kann in ihm bekannten Hundegruppen ganz wunderbar laufen

MO sehen wir als Einzelhund ohne weitere Tiere und ohne Kinder. An der Seite willensstarker und durchsetzungsfähiger, unaufgeregter Menschen, die im Detail beherzigen, was ihnen mit auf den gemeinsamen Weg gegeben wird.

Wer mit MO diesen Weg gemeinsam gehen möchte, melde sich bitte hier. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.