Zehengänger GbR, Hauptstraße 66, 30916 Isernhagen

Thomas Junge ist der beste unsere Kollegen, wenn es um Hundetraining und Dogwalking geht.

Thomas hat bei CANIS KYNOS seine Ausbildung gemacht, ist zertifizierter Hundetrainer und das Gesicht von canigo. Er arbeitet als professioneller Dogwalker in Halle an der Saale und betreut bis zu 15 Hunde.

Thomas holt „seine“ Hunde direkt bei ihnen zuhause ab und nimmt sie mit auf große Fahrt, bis die gesamte Gruppe zusammen ist. Dann sucht er ein passendes Ausflugsziel und geht mal im Stadtpark, mal in der Pampa mit seinen Kundenhunden spazieren.


Pin ist der Kollege von Thomas. Er fährt jede Tour mit und hat alles im Blick.

Wir haben Thomas besucht und ihn ein paar Tage begleitet – danke für die schöne Zeit und das Vetrauen. Nicht jeder lässt sich gerne bei der Arbeit über die Schulter schauen. Thomas und Pin haben damit kein Problem gehabt.

Thomas betreut seine Kundenhunde rund vier Stunden täglich und bringt sie danach wieder nach Hause.

Das Leben eines Dogwalkers ist nicht (nur) das romantische Bild eines Hundeliebhabers, der mit mehreren Hunden gleichzeitig bei strahlendem Sonnenschein entspannt spazieren gehen kann.

Dogwalker sein heißt für Thomas auch, das Ausdrucksverhalten und rassespezifische Eigenheiten von Hunden gut zu (er)kennen und eine Gruppe von Hunden, die nicht miteinander leben, als eine funktionierende Einheit zu führen. Führungsqualitäten sind deshalb genauso wichtig, wie Fairness, Selbstsicherheit und starken Nerven.

Ein Dogwalker kann sich seinen Kundenhund nicht selber basteln: die Eigenschaften und das Können des Gastes respektiert Thomas, alles durchgehen lassen kann er trotzdem nicht.

Thomas‘ Hundegruppe weiß, dass keiner das Auto verlassen darf. Egal, ob Würstchen auf dem Boden liegen, andere Hunde vorbei geführt werden oder Passanten rufen und locken – eine wichtige Grundregel, um auch bei Sommerwetter mal die Klappe offen lassen zu können und Chaos zu vermeiden.

Dennoch bleibt ein Dogwalker ein Dogwalker und kein Hundetrainer. Wenn Thomas als Dogwalker unterwegs ist, bietet er Betreuung – keine Erziehung. Die gehört nach wie vor in die Hände des Halters.

Deshalb trennt Thomas seine Aufgabengebiete klar: wer einen Hund bei Thomas betreuen lässt, muss nichts zwangsläufig auch im Training sein. Aber natürlich wissen seine Kunden, dass Thomas nicht nur mit Hunden, sondern auch mit Menschen gut kann – und arbeiten deshalb auch gerne in Erziehungsfrage mit ihm zusammen.

Thomas ist soziale Kompetenz im Umgang mit den Hundehaltern genauso wichtig, wie fachliche Kompetenz durch regelmäßige Fortbildungen und Austausch.

Dogwalker betreuen eine soziale Gruppe, kein Rudel. Ein Rudel ist ein Familienverband, also eine Gruppe von verwandten Tieren (in der es dann z.B. auch den Welpenschutz gibt, den es in sozialen Gruppen eben nicht gibt). Eine soziale Gruppe ist ein bunt zusammengewürfelter Haufen von Hunden, die sich zwar mehr oder weniger gut verstehen können, die aber nicht als fester Verbund agieren, bzw. wieder auseinander gehen.

Bei der Betreuung von sozialen Gruppen (wie z.B. auch in den meisten Mehrhundehaushalten, Hundepensionen) kommt es schneller zu Schwierigkeiten, die es zu kennen und zu managen gilt. Eifersüchteleien um Spielpartner, den Menschen oder einfach den besten Sitzplatz im Auto sind schnell von Belang und müssen durch Thomas geregelt werden.

Es ist deshalb wichtig, dass alle Hunde Thomas gut kennen und ihn auch ernst nehmen – wenn keine Fragen bezüglich Thomas‘ Autorität offen sind, kann er bis zu fünfzehn (!) Hunde auch stressfrei und harmonisch ausführen und betreuen.

Dogwalker haben Vorbildfunktion – die Beachtung von Leinenzwang, das Wegräumen von Kot und auch ein manierliches Auftreten der Hundegruppe (und des Dogwalkers) in der Öffentlichkeit sind wichtig. Gut ausgebildete Dogwalker wie Thomas leisten deshalb auch einen direkten Beitrag in Sachen Öffentlichkeitsarbeit.

Kaum ein Mensch, der uns begegnet, kann oder möchte uns ignorieren. Thomas wird ständig angesprochen, angelächelt und gegrüßt. Denn die meisten Menschen mögen Tiere von klein auf – selbst wenn sie Angst vor Hunden haben, gucken sie hin und freuen sich, wenn so viele Hunde gemeinsam, friedlich durch den Stadtpark laufen.

Thomas ist ein wetterfester Mensch, der auch mit zehn durchgeregneten Hunden im Auto noch Luft kriegt und seinen Job gerne macht. Er betreut als zuverlässige Dogwalker seine Kundenhunde genau so, wie er seinen eigenen Hund Pin versorgt wissen möchte. Die Beziehung zu seinen Kundenhunden ist freundschaftlich, er freut sich darauf, sie abzuholen und mit ihnen raus gehen zu dürfen. Deshalb macht ihm auch Verkehrschaos, fehlende Parkmöglichkeiten in der Innenstadt und auch die verzwicktestes Parklücke nicht unglücklich.

Weiterführende Informationen:
CANIGO – Dogwalking und Training in Halle an der Saale
Dogument – Dogwalker Ausbildung
CANIS KYNOS – Weiterbildung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.